AINS

Herz-Lungen-Maschine OP mit Herz-Lungen-Maschine: Höherer Ziel-Blutdruck hat keine Vorteile

Profitieren Patienten bei Eingriffen mit Herz-Lungen-Maschine, wenn ihr Blutdruck auf physiologischem (hohem) Niveau gehalten wird? Eher nicht, legt eine dänische Studie nahe.

Sepsis Sepsis in der Notaufnahme

Sepsis - eine große Herausforderung für den Arzt in der Notaufnahme. Das frühzeitige Erkennen durch gezielte Diagnostik, die zeitnahe Einleitung der Antibiose, die Kreislaufstabilisierung und die rasche Fokussanierung sind dabei die wichtigsten Säulen.

Blut rettet Leben bei Schwerstverletzten

Bei der Schwerstverletztenversorgung stellt die Exsanguination immer noch die häufigste vermeidbare Todesursache dar: Ein Vergleich des präklinischen Einsatzes verschiedener Blutprodukte vs. kristalloider Lösungen bei der Schwerstverletztenversorgung.

Einleitung von nicht nüchternen Patienten am Beispiel von Schwangeren und Kindern

Die klassische Technik der Rapid Sequence Induction (RSI) ist bei Schwangeren und Kindern aufgrund ihrer Hypoxiegefährdung eine besondere Herausforderung.

Schwere Schocksymptomatik infolge anaphylaktoider Reaktion auf Ticagrelor

Die Kasuistik beschreibt den ersten dokumentierten Fall mit einer klinisch gesicherten schweren Anaphylaxie nach Ticagrelor bei einem 76-jährigen männlichen Patienten mit ST-Hebungs-Myokardinfarkt (STEMI).

Hyperkaliaemie Hyperkaliämie: Mit Kammerflimmern in die Notaufnahme

Eine Einsatzmeldung geht über die Leitstelle bei der Rettungswache ein. Ein Patient mit unklaren Symptomen hat den Rettungsdienst gerufen, die Meldung klingt unspektakulär. Doch auf dem Weg in die Klinik kommt es später zum Kammerflimmern.

VR-Simulatonstraining VR-Simulationstraining in der Sanitäterausbildung

In diesem Beitrag werden Vorgehensweise und Ergebnisse der Integration einer VR-Simulationsumgebung in die Ausbildungspraxis der Notfallsanitäter vorgestellt.

Propofol-Infusionssyndrom Propofol-Infusionssyndrom

In der Rubrik „Fälle der Schlichtungsstelle“ werden abgeschlossene Fälle aus der Schlichtungsstelle für Arzthaftpflichtfragen der norddeutschen Ärztekammern vorgestellt.

Infektion im Kindesalter Akut lebensbedrohliche Infektionen im Kindesalter

Schwere Infektionen gehören zu den führenden Todesursachen im Kindesalter. Entscheidend für die Prognose sind das frühzeitige Erkennen des kritischen Krankheitsbildes sowie die Vermeidung von Zeitverzug in der adäquaten Behandlung.

Monitoring Zerebrales Monitoring

Der Artikel gibt einen Überblick über die Grundprinzipien des zerebralen Monitorings, die zur Verfügung stehenden Methoden sowie deren aktuellen Stellenwert in der klinischen Routine.

THIEME NEWSLETTER